Herbstzeit ist Dorschzeit

4.333335
Durchschnitt: 4.3 (6 Bewertungen)
Eigene Bewertung: Keine
So wird´s gemacht! André mit seinem strammen 50iger Leoparden

anzeige

Auch Hans hat zugeschlagen

Rubrik: Angelbericht
Bundesland: Schleswig-Holstein
Fischarten: Dorsch
Angelmethoden: Spinnfischen

Geo. Länge: 11.163483
Geo. Breite: 54.460140

Verfressen ohne Ende
Fehmarn, 04.11.2012

Dass stramme Küstendorsche an der leichten Spinnrute Laune machen und die Rollenbremse zum Kreischen bringen, davon waren nach diesem sonnigen Herbsttag auf Fehmarn auch meine beiden Guidinggäste André und Hans überzeugt. Zuerst wollte es noch nicht so richtig rappeln und bis zum Mittag zeigte nicht ein einziger Fisch Interesse für unsere Köder. Den ersten Lichtblick gab es dann aber, als ich beobachten konnte wie der Wind mehr und mehr auffrischte und die Strömung anfing einzusetzen. Von dem Platz war ich eh überzeugt, denn auf Fehmarn gibt es nur noch wenige Meter, die ich noch nicht befischt habe in den letzten 20 Jahren. Richtig Meter bekamen am Samstag aber auch meine Quantum Blu 40 Rollen auf die Uhr, denn die Jungs waren durch den auffrischenden Wind und die leicht zunehmende Wassertrübung hochmotiviert und warfen und kurbelten was die Rute hergab. Die Blu 40 Rollen haben sich bei mir in der Saison 2012 bereits in etlichen Guidings bestens bewährt und mit gerade einmal 326 Gramm, einem schicken blau/silbernen Design und einem Saltgard-Schutz, ist diese Spinnrolle der perfekte Begleiter an der Küste. Von dem Leichtgewicht an Rolle begeistert machte André es vor und konnte die erste Meerforelle des Tages fangen, einen blitzeblanken Grönländer, der nach einem Zickzackdrill auch sofort wieder schwimmen durfte. Die zweite Meerforelle schlug wieder bei André ein, ein wirklich schön goldgefärbter Fisch von ca. 54 Zentimeter Länge. André hakte den Fisch vorsichtig ab und entließ ihn wieder in die Freiheit. Natürlich kam es wie es kommen musste, auch Meerforelle Nummer drei an diesem Tag fing, der André. Ebenfalls ein Grönländer, der wieder schwimmen durfte. Am Nachmittag vergnügten wir uns dann mit den Leoparden und fingen tolle Küstendorsche, alle um die 50 Zentimeter und sehr gut genährt. Ein Dorsch hatte noch drei Krebse im Maul und saugte sich trotzdem noch einen 10 Zentimeter langen Blinker hinterher. Die Jungs sind manchmal echt verfressen ohne Ende. Und die Drills bringen einen riesen Spaß!

Fotos und Text: Jörn Wittenberg, www.angeln-fehmarn.de