Bachforellen aus dem Trelleborgsee

4.2
Durchschnitt: 4.2 (10 Bewertungen)
Eigene Bewertung: Keine

anzeige

Rubrik: Angelbericht
Bundesland: Schleswig-Holstein
Fischarten: Hecht, Waller, Zander, Bachforelle, Bachsaibling, Regenbogenforelle
Angelmethoden: Spinnfischen, Sbirullino, Grundangeln, Posenfischen, Fliegenfischen

Geo. Länge: 9.920011
Geo. Breite: 54.075714

Direkt an der A7 bei Neumünster liegt neben dem Angelladen des Sportfischer Zentrums Nord der Trelleborgsee. Hier warten neben Salmoniden wie Regenbogenforellen, kapitalen Bachforellen und Seeforellen zwischen 4 und 10 Pfund, auch Saiblinge bis 15 Pfund!

Das Gewässer weißt einen sehr guten Bestand an Karpfen, Zandern, Barschen und Aalen auf, diese lassen sich mit modernen Kunstködern oder mit klassischen Metoden in der Nacht überlisten.

Der Trelleborgsee hat eine Größe von 6,8 Hektar mit einer Durchnittstiefe von 8 Metern. Entstanden ist der naturbelassene Baggersee, der von kristallklarem Quellwasser gespeist wird, durch Sandentnahme für die Autobahn. Bei Wassertiefen zwischen 1,5 und 10 Metern ist es allerdings nicht immer einfach, die Tiefe zu finden, in der die Fische gerade stehen. Damit die Natur nicht niedergetreten wird, gibt es 25 Angelplätze am See, die aussteckt sind. Erlaubt sind alle Angelarten und Köder. Dabei ist pro Rute allerdings nur ein Haken erlaubt. Köderfische, Angelteig und Naturköder sind im Laden des Sportfischerzentrum-Nord erhältlich, welcher nur wenige Meter vom See entfernt liegt. Köderfische aus anderen Gewässern mitzubringen ist nicht erlaubt, weil diese Krankheiten in den See einschleppen könnten. Auch Anfüttern ist verboten. Äußerst großzügig ist dagegen die Entnahmeregelung: Es gibt keine Fangbegrenzung.

Gefischt werden darf auch vom Bellyboot aus.