Heringsangeln ist einfach ... unterbewertet!

5
Durchschnitt: 5 (3 Bewertungen)
Eigene Bewertung: Keine
Rote Hakenwicklung, kleine Leuchtperle und die Heringe fanden's lecker!
Rote Hakenwicklung, kleine Leuchtperle und die Heringe fanden's lecker!

anzeige

Morgens um kurz vor Sieben am Stadthafen: Schon gut was los!
Morgens um kurz vor Sieben am Stadthafen: Schon gut was los!
Und die Heringe sind auch bereits wach ...
Und die Heringe sind auch bereits wach ...
Volksfeststimmung um die Mittagszeit. Angler reiht sich an Angler ...
Volksfeststimmung um die Mittagszeit. Angler reiht sich an Angler ...
Der erste ist an Land! Geht doch ...
Der erste ist an Land! Geht doch ...
Hübsche Fische, oder?
Hübsche Fische, oder?
Auch vom Boot ging's den Silberlingen an die Schuppen.
Auch vom Boot ging's den Silberlingen an die Schuppen.
Tja, dass einige Bootsbesitzer nicht gut auf Angler zu sprechen sind, kann man durchaus nachvollziehen ...
Tja, dass einige Bootsbesitzer nicht gut auf Angler zu sprechen sind, kann man durchaus nachvollziehen ...
Das traurige Resultat von angelnden Umweltsündern: Angelverbot in Teilen des alten Fischereihafens
Das traurige Resultat von angelnden Umweltsündern: Angelverbot in Teilen des alten Fischereihafens

Rubrik: Fishmaps-Bericht
Region: Nord-Deutschland
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Fischarten: Hering
Angelmethoden: Molenangeln

Geo. Länge: 12.140832
Geo. Breite: 54.092904

Klar: Heringsangeln ist einfach. Kann jeder! Mal fix das Paternoster durch den Schwarm gezogen, Full-House und Eimer voll! So schnell geht das. Manchmal. Und nicht bei jedem. Hab's selbst gerade erlebt:

Eigentlich hatte ich kaum Zeit zum Fischen, da ich auf einer Fish-Maps Recherchetour rund um Rostock unterwegs war, aber da ich im Vorfeld mitbekommen hatte, dass im Rostocker Stadthafen noch recht gut Hering gefangen wird, hatte ich Rute, Rolle, Paternoster, Bleie, Lappen und Eimer mal mit eingepackt. Bin echt kein übermäßig erfahrener Heringsangler. Komme zu selten dazu und dann bin ich auch kein Freund der regelmäßigen Menschenaufläufe an den klassischen Heringszielen. Aber mal eben ein paar leckere Heringe für den Grill fangen - warum nicht?

Morgens am Stadthafen standen bereits zahlreiche Angler, die auch gut fingen. Aber ich hatte ja noch zu tun und fuhr weiter, besorgte mir zwischendurch beim Hafen- und Seemannsamt den Schein für die Unterwarnow und klapperte die bekanntesten Angelstellen zwischen Rostock und Warnemünde ab.

Gegen 12 Uhr war ich wieder am Stadthafen. Und nun war hier echt der Bär los! Hunderte von Angler standen im östlichen Bereich des Hafens und beharkten die Unterwarnow mit ihren Paternostern. Ich fand zum Glück noch etwas Platz am westlichen Rand der Angelstrecke und begann mit dem Fischen. Bei mir tat sich zunächst erstmal gar nix! Und auch bei den rund 20 Anglern zu meiner Rechten war fast völlige Flaute. Dann tauchten links neben mir neue Heringsangler auf ... und die fingen plötzlich wie bekloppt!

Da sie auf den ersten Blick von Technik, Montage und Köderführung nicht großartig anders angelten als ich, gab's eigentlich nur drei Möglichkeiten:
1. Bei denen ist gerade zufällig ein Schwarm.
2. Die haben andere Köder
3. Weder 1. noch 2. und ich bin zu blöd!

Auffällig war, dass die Jungs neben mir vornehmlich direkt vor Ihren Füßen, d.h. an der Spundwand angelten. Das hatte ich zwar auch gemacht, da ich weiß, dass die Heringe Ihre Eier gerne eben an diesen steilen Wänden bzw. den dort haftenden Algen und Wasserpflanzen verteilen, aber bei mir ging nix. Gaaar nix!

Ist Heringsangeln nun doch nicht so einfach, wie man leichthin denkt?

Was tut der Angler, der nun weiß, dass Fisch da ist, aber andere mehr Bisse bekommen? Richtig: Er wechselt den Köder! Kurzerhand fingerte ich ein Paternoster mit Circlehooks aus meiner Tasche und montierte es. Der auffälligste Unterschied dieses Systems zu dem bisher benutzten: Die Hakenwicklung war leuchtend rot und eine kleine Leuchtperle saß auf dem Vorfach. Mehr nicht.

Tja. Was soll ich sagen? Fast jeder Wurf zumindest ein Biss und zumeist auch Fisch am Haken. Nach 8 Fischen in ca. 20 Minuten hörte ich auf und machte mich auf den Heimweg ... wieder um eine Erfahrung reicher! Die Fische kamen dann abends auf den Grill und ich muss sagen: Hat sich gelohnt, die Rute mitzunehmen ...;-)

Hier geht's übrigens zum Herings-Rezept, das ich sonst eigentlich eher für Sardinen verwende.

Zum Schluss aber noch was zu den unschönen Begleiterscheinungen der Herings-Saison: Ich habe nicht die geringste Ahnung, welche Art von Angler sich so verhält oder ob es überhaupt eine bestimmte Gruppe gibt, die derart kurzsichtig und ignorant nicht nur der Umwelt, sondern allen anderen Anglern (und zu guter letzt sich selbst) gegenüber ist. Aber was man an manchen Stellen an zweifelsfrei auf Heringsangler zurückzuführendem Müll zu Gesicht bekommt, ist schlichtweg deprimierend. Und dass ein Gewässerinhaber (i.d.F. die Stadt Rostock) dann auch mal von seinem Recht Gebrauch macht und gewisse Bereiche fortan für Angler sperrt (aktuell das Nord- und Westufer des alten Fischereihafens), ist mehr als nachzuvollziehen.

In diesem Sinne: Denkt doch einfach immer an eine Tüte für Müll! Gerade an den Haupt-Heringsplätzen sind Mülleimer in der Regel nicht weit! Und sicher bricht sich nicht einer einen Zacken aus der Krone, wenn er die vielleicht aus Versehen vom Wind verwehte Hakenpackung eines anderen Anglers aufsammelt und entsorgt ...

Nüzzjanix,

Holger

Autor: Holger Bente